Rückblick und aktuelle Situation

Rückblickend auf die letzten 3 Spiele gegen Schwemlingen Mondorf, auswärts in  Perl und das Derby auf dem neuen Kunstrasen in Sitzerath, fällt eine Analyse oder die Suche nach Erklärungen so einfach wie ernüchternd aus. Wer sich die Spiele der zwoten von außen als Fan oder neutraler Zuschauer über die gesamte Spieldauer angesehen hat, konnte sehr deutlich die zwei Gesichter der jungen Truppe erkennen,  die einen als Trainer gleichzeitig hoffen und verzweifeln lassen. Jedem der Jungs ist die aktuelle Tabellensituation bewusst und es lässt sich alles in allem auch sicherlich kein Vorwurf im Bezug auf Willen und  Einsatzbereitschaft machen. Trotzdem besteht natürlich eine riesen Diskrepanz zwischen dem was sich in Training oder Spielvorbereitung vorgenommen, und allem was auf dem Platz umgesetzt wird. 
In jedem der letzten Spiele haben wir zu Beginn mit einer gewissen Ruhe und klarer Ordnung versucht,  über unsere Ballbesitzphasen stetig an Sicherheit und Kontrolle zu gewinnen. Problematisch ist es immer dann geworden wenn einzelne, individuelle Fehler zu Ballverlusten im Spielaufbau führten und aufgrund fehlender Ordnung der Gegner zum leichten Toreschießen eingeladen wird. 

Die Kombination von mangelndem Selbstvertrauen, gepaart mit ausbleibenden Erfolgserlebnissen und der Erinnerung an negative vergangene Spielzeiten führt dann zu einem Negativstrudel der sich nur schwierig abstellen und in positive Energie umwandeln lässt. Bei der Suche nach Gründen darf auch nicht außer Acht gelassen werden, dass sowohl im Training als auch Spiel ständig neue Personalkonstellationen ergeben, weil Jungs der zweiten an die erste abgegeben werden müssen. Die angespannte Personalsituation bindet dem Übungsleiter der zwoten extrem die Hände und führt natürlich zu Aufstellungen die auf den ersten Blick von außen gerne mal “gewürfelt” aussehen.


Alle Verantwortlichen von Vorstand, erster und zweiten Mannschaft sind sich der prekären Lage unserer Bezirksliga Truppe bewusst, es kann für die nächste Zeit trotzdem nur Ziel und Aufgabe sein die Moral der Truppe aufrecht zu halten und weiter die individuelle Entwicklung der jungen Spieler voran zu treiben.
Für die anstehende Mammutaufgabe beim Tabellenführer in Hilbringen stehen uns aktuell nach Personalabstellung wieder mal nur 12 Spieler der zwoten zur Verfügung. Trotzdem werden wir eine Formation auf die Platte stellen, die versucht mit Leidenschaft das maximale herauszuholen und irgendwann das ersehnte Erfolgserlebnis zu erarbeiten.


In der Hoffnung dass sich bald eine klare sportliche Analyse des Spielgeschehens abdrucken lässt, lässt sich nur sagen… Fortsetzung folgt