SSV Pachten – SG Wadrill-Sitzerath 4 : 4

”Alles Müller oder was?” 

Am 22. Spieltag traf unsere Elf zum schweren Auswärtsspiel auf den SSV Pachten. Personalengpässe und eine mäßige Auswärtsbilanz begleiteten dieses Prestigeduell. Dennoch haben wir über weite Strecken des Spiels das Ganze sehr gut gemacht, was so mancher uns nicht zugetraut hätte.

Durch die Ausfälle unserer etatmäßigen Innenverteidigung waren wir gezwungen unser System umzustellen. Pachten wusste dies gleich zu Beginn auszunutzen: mit wenig Ballbesitz rannten wir oft dem Ball hinterher. Doch auch für die Hausherren sprang lange Zeit nichts zählbares heraus. Es dauerte bis zur 29. Minute ehe Pachten in Führung gehen konnte. Einmal kurz unaufmerksam und der Gegner lief in den Rücken der Abwehr. Den anschließenden Querpass  vors Tor verwertete der Stürmer aus kurzer Distanz zum 1:0. Nur 2 Minuten später durften dann auch wir Jubeln, nach toller Kombination zwischen Jung und Müller, verwandelte Tobi zum 1:1 Ausgleich. Die Euphorie hielt jedoch nicht allzu lange an: wieder kam der SSV aus kurzer Distanz vor Kai Kugel zum Schuss und netzte etwas glücklich zum 2:1 ein. So ging es dann auch in die Kabine.

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste Halbzeit. Wenig eigener Ballbesitz gepaart mit hoher Laufintensität und aktivem Gegenpressing des SSV machte es uns schwer. Ein leichtfertiger Ballverlust im Aufbauspiel führte zu einem Konter, welcher Yannick Warken zum 3:1 nutzen konnte. Niedergeschlagen stand unsere 11 da, doch wenn du denkst es geht nicht mehr , kommt von irgendwo der Tobi Müller her und glich die Partie binnen 5 Minuten, zum Erstaunen aller, per Doppelpack zum 3:3 aus. Jetzt war Leben in der Bude. Ein offenen Schlagabtausch stelle sich ein. Doch in der 79. Minute verloren wir den Zugriff im Zentrum und einige Gegenspieler bewegten sich ungestört durch unsere Reihen: 4:3 Rückstand kurz vor Schluss! Doch der Schlussakkord stand noch aus! Tobi Müller war noch nicht ganz fertig mit dem Tore schießen und so ließ er in der 92. Minute noch einmal das Netz zum 4:4 Endstand zappeln. Chapeau Tobi und auch ein riesen Kompliment an die Mannschaft, vor allem Niklas Görgen spielte in der Defensive ein super Partie, aber alles in allem ein tolle aufopferungsstarke Mannschaftsleistung.

Fazit: Ein Spiel ist erst dann aus und entschieden wenn der Schiedsrichter es beendet hat und nicht dann wenn man glaubt gewonnen zu haben.  

Mit sportlichen Grüßen, Bach Mike ( ”Spieler”trainer)