FCW Sozial

Soziales Engagement für Kinder

 

Selbst in der reichen deutschen Gesellschaft sind viele Menschen in Not, weil sie durch die Maschen unseres sozialen Netzes gefallen sind.Die Kinder sind das wichtigste Entwicklungspotenzial einer Gesellschaft. Sie sind teils durch Armut und vielmehr durch Krankheit oft sehr stark benachteiligt.

Der FC Wadrill möchte diesen Kindern ein kleines Stück Normalität zurückgeben und versucht einen kleinen Beitrag hierzu zu leisten. Im Jahr 2014 wurden so rund 2.000 Euro an verschiedene Projekte gespendet. Unser Herzliches Dankeschön gilt den Besuchern unserer Veranstaltungen sowie unseren Werbepartnern, ohne Sie wäre diese Engagemaent nicht möglich.

 

Auch im Jahr 2015 werden wir diesen Weg fortsetzen und wieder verschiedene Projekte unterstützen.

 

 

In der Halbzeitpause des Pokalspiels gegen den SV Bardenbach überreichte der 1.Vorsitzende Frank Nickels einen Scheck über 1.111 Euro an die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland. Diese Spendengelder wurden bei der Tombola an den Sportwerbetagen aus dem Erlös generiert. Um Projekte realisieren zu können und den Patienten sowie ihren Familien eine wichtige Unterstützung zuteil werden zu lassen ist die Elterninitiative krebskranker Kinder auf Spenden dieser Art angewiesen.

An den Sportwerbetagen wurden weiterhin insgesamt 400 Euro an die RUDI KAPPÉS STIFTUNG übergeben.

Ein Schock fürs Leben!“

Ein Verein wappnet sich mit Defibrillator gegen den plötzlichen Herztod

AH Wadrill übergeben dem FC Wadrill einen Defibrillator.

Seit Anfang November verfügt der Fußball Club Wadrill über einen so genannten

Automatischen externen Defibrillator (AED). Übergeben von den „Alten Herren“ Wadrill.

Welche Überlegung stand dahinter?

Marco Schu/Vorstand-AH Wadrill:

Das System Herz-Kreislauf ist eines der wichtigsten des Menschen. Wenn jemand Herzkammerflimmern hat, dann zählt jede Minute. Der Notarzt braucht im Durchschnitt zehn Minuten, bis er vor Ort ist. Da ist die Überlebenschance aber schon etwa gleich null. Daher die Überlegung: Gibt es eine Möglichkeit, schneller zu helfen? Und da haben wir mit dem AED ein System, das gezielt Stromstöße aufs Herz abgibt, das Leben retten kann und für dessen Anwendung man keinen Arzt benötigt.

Unsere Idee war das Gerät dort zu installieren, wo großer Publikumsverkehr herrscht. Insbesondere dort, wo viele Menschen zusammenkommen oder wo Sport betrieben wird, das heißt, wo die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Vorfälle sehr hoch ist.

Wir haben in Wadrill auf dem Sportplatz des FC`s häufig regen Betrieb und das zu jeder Jahreszeit. Sei es im Training der Jugendmannschaften, der Aktiven-Mannschaften oder den Alten Herren. Dazu kommen dann die Freundschafts.- Pokal.- und Rundenspiele sowie verschiedene Turniere und Sportfeste. Das bedeutet täglich jede Menge Menschen die sich sportlich betätigen. Nicht zu vergessen die vielen Zuschauer, aller Altersklassen, von nah und fern die den Sportplatz mit seinem Clubheim zu einem viel besuchten Ort machen.

… und im Fall der Fälle?

Marco Schu/Vorstand-AH Wadrill:

Vom Grundsatz her braucht man keinen Mediziner um den Defibrillator zu bedienen. Ein jeder Laie, kann es bedienen. Es funktioniert über eine Sprachverständigung und ist Selbsterklärend, so das sich niemand im Ernstfall mit der Technik allein gelassen fühlt.

Es sollen aber noch eine Reihe von Leuten, darunter Mitglieder/Vorstand FC Wadrill und der AH Wadrill, am „kleinen Lebensretter“ geschult werden. Gerne kann sich auch jeder, der sich für eine Schulung interessiert, beim Vorstand der AH melden.Die Anschaffungskosten von 1.400,00 € übernahmen die „Alten Herren“ Wadrill. Unterstützt durch Spenden von Firmen und Privatpersonen. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön.

Auch die jährliche Inspektion und daraus resultierende Instandhaltung wird durch die AH Wadrill übernommen und somit die Funktion auf Jahre hin gesichert. Der AED wird demnächst zugänglich im Eingangsbereich des Clubheimes Installiert werden.Mit dem Defibrillator vermittelt der Fußball Club Wadrill ein weiteres Stück Sicherheit beim Besuch aller Sporttreibenden Menschen und Zuschauern auf der Rasensportanlage „Schützenborn“.

Bemerkung:

In Wadrill gibt es außerdem bereits 2 weitere Defibrillatoren (AED)!

Einer beim Roten Kreuz (DRK Wadrill) sowie einer in der Wadrilltalhalle (Installierter Bereich: Flur Umkleidekabinen/Sprecherkabine).

Jugend des FC Wadrill macht DFB Sportabzeichen für "Felix Weber"

Erstmals stand das Camp unter einem Motto: "Jugend des FC Wadrill macht DFB Sportabzeichen für Felix Weber"

Felix Weber kommt aus Oberlöstern und hat das Pallister Killian Syndrom und ist acht Jahre alt. Diese Krankheit ist nicht heilbar. Durch verschiedene Therapien kann ihm diese Krankheit erträglicher gemacht werden. Im Oktober fährt er zu einer Delphin Therapie in die Türkei, auch Reitunterricht hilft ihm bei seiner Entwicklung. Seine Entwickling geht nur langsam voran.

47 Kinder haben unter der Leitung von Cheftrainer Gerd Warken am Fussballcamp teilgenommen.

Der Verein FC Wadrill spendete und die Teilnehmer des Camps erspielten insgesamt einen Betrag von 600,- Euro der an Felix übergeben wurde.

 

Wir wünschen Felix viel Erfolg bei der Therapie