Home

FC Wadrill - Spvvg Merzig 12:0

 

 

 

Gegen den Tabellenletzten galt es höchst diszipliniert und mit der richtigen Einstellungen ins Spiel zu gehen. Die Trainingswoche verlief exakt so, als würde man gegen den Tabellenführer spielen, denn eine Blamage wollte niemand erleben.

Unser Ziel war es dem Gegner von Anpfiff weg den sprichwörtlichen Zahn zu ziehen, um ihn keinerlei Hoffnung auf zählbares entwickeln zu lassen. Die Vorgabe über konsequente Zweikampfführung und stetigen Druck auf den Ballführenden jeglichen Spielrhytmus der Kreisstädter zu unterbinden setzte die Mannschaft hervorragend um. So war es über die gesamte Spiedauer so, dass Wadrill den Ball beherrschte und der Gast nur über vereinzelte Konter für Entlastung, jedoch für kaum Gefahr sorgen konnte.

Den Torreigen an diesem Samstag eröffnete Sebastian Klasen mit gütiger Mithilfe des Torhüters. Dann gelang es uns nachzulegen und u.a. durch einen Doppelpack von Rene Kläser noch vor der Pause auf 5:0 davon zu ziehen. Dennoch wollten wir uns damit nicht begnügen.

Auch in der zweiten Hälfte bot sich das gleiche Bild. Merzig igelte sich im und um den eigenen Strafraum ein und stemmte sich vergebens gegen eine hohe Niederlage. Vorallem Thomas Müller zeigte eine beachtliche Leistung und Effektivität an diesem Samstag. 3 Tore sowie 4 Vorlagen sind Beleg genug für eine herausragende Rolle in dieser Begegnung.

Diese 3 Punkte geben natürlich Selbstvertrauen und lassen alle Anhänger mit Zuversicht auf die Tabelle blicken. Allerdings wird wohl keine Mannschaft gegen Merzig (in dieser Besetzung) Punkt liegen lassen, womit sich der "Pflichtdreier" wieder etwas relativiert.

 

 

 

 

... lade Modul ...
FC Wadrill auf FuPa

FC Wadrill 2 vs. Bachem/Rimlingen 2 1:7 (1:3)

 

In unserem letzten Heimspiel durften wir die Mannschaft aus Bachem/Rimlingen als Gäste begrüßen, die vor dem Spieltag mit drei Punkten Abstand hinter uns standen.

Schiedsrichter Manuel Olmscheid pfiff die Begegnung an. Schon nach zwei Minuten mussten wir das 0:1 durch ein Eigentor hinnehmen. Nach diesem frühen Rückschlag begannen wir das Spiel neu und orientierten uns nach vorne. Nach 18 Minuten flog der Ball über unsere Abwehrreihe. Bei einem Klärungsversuch von Abwehrspieler Yannick Michels landete der Ball unglücklich vor die Füße des Gästespielers Carsten Schmitt, der den Ball nur noch einschieben musste. Bei dieser Aktion verletzte sich Yannick Michels und musste so wenig später ausgewechselt werden. 5 Minuten später waren wir im Vorwärtsdrang und erzielten durch Lukas Simon plötzlich den 1:2-Anschlusstreffer. Nun arbeiteten wir uns in die Partie hinein und mussten nach einer halben Stunde wiedermal mit Ansehen, wie der Ball in unserem Gehäuse einschlug. Gästespieler Oliver Rettler enteilte auf der rechten Abwehrseite unseren Manndecker, drängte so in den Strafraum und überwand mit einem Lupfer unseren Torwart Frederic Simon. Mit diesem 1:3 ging es in die Pause.

Nach der Pause spielte sich Bachem/Rimlingen in einen Rausch. 9 Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöhten unsere Gäste durch Adrian Thome auf 1:4 (54.). Sein Mitspieler Daniel Binz folgte ihm nur 11 Minuten später, der damit das 1:5 erzielte (65.). Mit diesem Spielstand war die Begegnung entschieden und uns war klar, dass wir heute nicht mehr gewinnen sollten. Unsere Gäste schraubten ihr Spiel zurück, sodass es bis zur 83. Minute dauerte ehe Einwechselspieler Peter Müller einen Doppelpack zum 1:7-Endstand erzielte (83.,84.).

Nach dieser herben, aber verdienten Niederlage ist die Halbserie vorbei und wir starten in zwei Wochen gegen Wahlen/Niederlosheim 2 die Rückrunde. Die Zwischenbilanz dieser Hinrunde ist ernüchternd, wobei die letzten Wochen wirklich für jeden einzelnen Spieler hart waren.

 

SV Konfeld II : FC Wadrill III 0:0

 

Nach drei Niederlagen in Folge, wollten wir gegen Konfeld, ein Gegner bei dem wir es in den letzten Jahren oft schwer hatten zu punkten, einen erneuten Aufwärtstrend einleiten.

 

Einem kämpferisch starken Team aus Konfeld mussten wir von Beginn an alles entgegensetzten. Dies gelang uns über die gesamten 90 Minuten gut und so spielte sich das Spiel zwischen den beiden 16-Meter-Räumen ab. Über die gesamte Spielzeit kam es nur zu einer Hand voll Torchancen, die beste unsererseits hatte Matthias Jahn, der den Ball allerdings nicht am starken Schlussmann der Hausherren vorbeischieben konnte. Im Endeffekt ist die Punkteteilung nach einem ausgeglichenen und umkämpften Spiel gerecht.

 

Positiv anzumerken ist, dass wir kämpferisch dagegen halten konnten und das Spiel ohne Gegentor beenden konnten, was zeigt, dass die Defensive auch nach 6 Gegentoren aus den letzten zwei Partien wieder sicher stehen kann. Allerdings kann man Spiele nur gewinnen, wenn man Tore schießt. Dies ist sicherlich unser größtes Problem im Moment. Wir spielen den Ball gut aus der eigenen Hälfte aber sobald wir näher an den 16-Meter-Raum der Gegner gelangen werden wir hektisch und verlieren unnötig den Ball. Daran müssen wir arbeiten.